Bilbao im November 2012

Nach 9 Stunden Zugrückreise aus Parma fahren wir nun am nächsten Morgen zum Frankfurt- Flughafen, um nach Bilbao zu fliegen. Wir fliegen über München, in Winterflugplänen gibt es sehr wenige Direktflüge Frankfurt- Bilbao. Also noch einen ganzen Tag Reise ! Wieder nach 9 Stunden Reisen sind wir in Bilbao angekommen. Aber Bilbao ist so schön! Wir wohnen in der Nähe des Guggenheim Museum, schon das Gebäude sieht wie aus auf einem anderen Planeten. Nach gutem baskischen Essen und guten Wein geht es uns viel besser!

Das Programm fürs Konzert war: Halfter, Antiphonismoi; spanischer Komponist, Preisträger von Fondation BBVA. Das ist ein Sextett (vn,va,vc,fl,ob,cl), sehr interessant. Thomalla, Capriccio ; Quartett mit Streichtrio und Klarinette, es hat eine super Klangmischung mit Scordatur- Streichtrio und Klarinetten Mehrklänge. Parra, Early life ; Quartett mit Streichtrio und Oboe, super Hit des Jahres, sie haben noch ein mal damit das Publikum begeistert. Erkoreka, Kaiolan ; Baskischer Komponist, Sextett für fl,cl, Streichtrio und Klavier. Schönes neues Stück, die Arbeit mit dem Komponist war auch sehr angenehm. Rihm, Fremde Szene 1 ; Klaviertrio, meine Kollegen haben das richtig zelebriert. Und Ferneyhough, Liber Scintillarum; neues Sextett für Bläser und Streichtrio. Das ist die vierte Aufführung des Stückes gewesen, langsam können wir das Stück entspannter interpretieren.
Es war ein langes schweres Programm für uns (und auch fürs Publikum!)

Wir sind ein zweites Mal an der Bank BBVA. In der Stadt sind überall BBVA -Filialen! Unser Pianist Klaus, der letztes Mal nicht mit dabei war, spazierte in ganz Bilbao herum, bevor er den richtigen BBVA Foundation- Saal gefunden hatte! Normalerweise passiert so was eher mir, ich habe überhaupt keine Orientierung!

Ein gut besuchtes Konzert ist vorbei, nun noch ein letztes Mal leckeres baskisches Essen für alle! Das Baskenland hat soviel interessante Sehenswürdigkeiten, ich möchte so gerne eines Tages die Region in aller Ruhe besuchen!