LIEBES PUBLIKUM

in den Künsten und Geisteswissenschaften lässt sich heute ein besonderes und komplexes Verhältnis zur Geschichte beobachten. Herrschte im ausgehenden 20. Jahrhundert die postmoderne Neigung vor, das „herkömmliche Wissen“ zu hinterfragen oder gar abzulehnen, vermischt sich diese nun mit etwas Anderem. Was ist es? Nostalgie trifft es nur ungefähr. Vielleicht könnte man es als die Ahnung bezeichnen, dass wir alle Exilant*innen aus der Vergangenheit sind – ob wir wollen oder nicht. Mit anderen Worten: Uns wohnt die Fähigkeit inne, so zu denken und zu handeln, wie es vergangene Generationen getan haben – wie eine diasporische Gemeinschaft, die längst vergessene Bräuche aus der Heimat ihrer Vorfahr*innen auf einmal wieder aufleben lässt.

Wenn wir als Künstler*innen zunehmend kritisch auf das Erbe der sogenannten „westlichen Hochkultur“ und ihre Institutionen blicken, ist es dabei auch wichtig, unsere eigene Beziehung zur Geschichte zu reflektieren. Denn wir sind tief mit ihr verbunden – was bedeutet das? Unser Metier war lange nicht inklusiv. Die aufrichtigen Bemühungen, das zu ändern, sind letztendlich ein noch junges Phänomen. Daher richten wir unseren Blick nicht auf die Vergangenheit, sondern auf die Gegenwart. Wir erkennen den Fortschritt an, der unsere Musiklandschaft bereichert und vielfältiger macht. Gleichzeitig stellen wir uns selbst auf den Prüfstand und möchten auch Kritik begegnen.

In der Saison 2023/24 präsentiert das Ensemble Recherche fünf Konzerte in Freiburg, die – jedes auf seine Weise – die Echos der Vergangenheit in unserer kreativen Sphäre unter- suchen. Was diese Projekte im Herzen zusammenhält, ist der Wunsch, Rahmenbedingungen zu schaffen, innerhalb derer Komponist*innen und Klangkünstler*innen verschiedener Herkunft, Identität und stilistischer Ausrichtung ihre Perspektiven und Ansichten in Bezug auf die Ideen, die wir oben kurz skizziert haben, musikalisch ausdrücken können. Wir hoffen, dass auch Sie – unsere Hörer*innen – an diesem Gedankenaustausch teilnehmen werden!

Diese und andere Projekte werden wir natürlich auch über die Grenzen unserer Heimatstadt hinaus tragen. Wir wer- den bei Festivals wie Traiettorie, Eclat, den Wittener Tagen für neue Kammermusik und Acht Brücken auftreten. Und schließlich werden uns pädagogische und Vermittlungsprojekte in alle Himmelsrichtungen Deutschlands sowie in die Schweiz und nach Griechenland führen.

Ihr Ensemble Recherche

AKTUELLE NEWS

1 week ago

Looking back at PIERROT POPULAIRE's performance at the FRAKZIONEN Festival in Bielefeld! 👀🎼We had a fulfilling time at Frankzionen Festival; the exchange with the artists and the audience was very enriching! 💪Ensemble Recherche and soprano @sarahmariasun magically combined Arnold Schönberg's Pierrot Lunaire with moon motifs in classical music and pop culture. 🪄🔮✨Interlaced with Schönberg's melodrama were arrangements of songs such as 'Fly me to the Moon', 'Moon River' and 'Dancing in the Moonlight', as well as timeless classical works such as Debussy's 'Clair de Lune' and Beethoven's 'Moonlight Sonata'. 🌛🌙🌜🌚🌕We stroll together through the nocturnal alleyways and enter into a spiritual reverie, sometimes in the pale moonlight, sometimes in the dazzling glow of the night lights… ⚡🕯️🩵"Pierrot Populaire" has works byArnold Schönberg, Max Kowalski (Arr. Johannes Schöllhorn), Henri Mancini (Arr. Clemens K. Thomas @clemenskthomas ), Claude Debussy (Arr. Lucia Kilger @luciakilger ), Mike Oldfield (Arr. Georgia Kumará @georgia_koumara ), Ludwig van Beethoven (Arr. Kathrin Denner @kathrin_denner_composer ), Bart Howard (Arr. Eivind Buene) and Sherman Kelly (Arr. Matias Vestergård @matias.vestergard ). Sarah Maria Sun, sopranoENSEMBLE RECHERCHEAnja Clift, fluteEduardo Olloqui, oboeShizuyo Oka, clarinetKlaus Steffes-Holländer, pianoChristian Dierstein, percussionAdam Woodward, violinSofia von Atzingen, violaÅsa Åkerberg, violoncelloLukas Nowok, sound directionPhotos by Christian WeischeSponsored by the Kunststiftung NRW#frakzionenfestival #pierrotlunaire #contemporarymusic #flymetothemoon #moonriver #moonlightshadow #dancinginthemoonlight #debussy #beethoven #schoenberg #kowalski ... See MoreSee Less
View on Facebook

1 week ago

📣Check out the 𝗥ü𝗰𝗸𝗯𝗹𝗶𝗰𝗸/𝗥𝗲𝘃𝗶𝗲𝘄 𝗘𝗖𝗟𝗔𝗧 𝟮𝟬𝟮𝟰 with our Kammerkonzert! In the words of the ECLAT Festival / Musik der Jahrhunderte, our performance of "Music of the Sefiras" by Yair Klartag was "(...) a messianic vision of sound in an atmosphere of irrational mysticism, which at the same time had room for gentle humour. (...) 🤩It was a wonderful journey on stage for us!🤸‍♂️‼️ Tip of the day ‼️ 7 productions by ECLAT 2024 can be viewed until 28 February at: www.eclat.org ... See MoreSee Less
View on Facebook

UNSERE  PROJEKTE

Wie zeitgenössisch ist Musik im 21. Jahrhundert, wenn sie sich weiterhin so eurozentrisch gibt? In einer Kooperation mit dem Goethe-Institut […]
Multimediales Musiktheater für Publikum ab 12 Jahren Unter dem Titel „how to reboot the universe“ präsentiert das ensemble recherche sein […]
Zusammen am Klang forschen, dafür steht das ensemble recherche seit 1985. Und dieser Tätigkeit sind wir auch während dem Corona-Lockdown, […]
KONTAKT

Ensemble Recherche

Ensemblehaus

Schützenallee 72

D – 79102 Freiburg 

Telefon +49 (0)761 70 20 79

Telefax +49 (0)761 70 20 80

mail [@] ensemble-recherche. de

NEWSLETTER

Melde Dich jetzt für unseren kostenlosen Newsletter an!